"...mit starker körperlicher Präsenz und ... mit glasklarer Stimme..." - www.berliner-theaterkritiken.de

"...eine hervorragende Sängerin mit einer schönen, klaren lyrischen Sopranstimme, und sie singt mit viel Charme und exquisiter Phrasierung." - MusicWeb International

"...mit stimmlicher Reife und Souveränität" - Opernnetz

"...ihre Fähigkeit zu rauschhaften Steigerungen in hoher Lage, andererseits ihre Kunst, dynamisch auf Piano-Grade zurückzugehen, die [...] vor allem die Tür zu einer Welt der Verinnerlichung und Suggestion öffnen." - Fuldaer Zeitung

"gesungen wird großartig - und gemimt und gesprochen grandios" - Schwäbische Post

"Britta Glaser überzeugt mit ihrem Gesang ebenso wie mit stummem Spiel." - kreiszeitung.de

Biografie

Britta Glaser studierte von 2006-2012 Diplom Gesang/Musiktheater an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig bei KS Prof. Regina Werner-Dietrich, an der Royal Academy of Music London bei Anne Howells sowie an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien bei Prof. Claudia Visca.

Nach ersten Berufsjahren als Mezzosopran erweitert sie nun ihr Repertoire ins lyrische Sopranfach.

Noch während ihres Studiums trat sie als Solistin an der Oper Leipzig und am Landestheater Altenburg/Gera in Erscheinung. In jüngster Zeit führten sie Engagements an die Hamburger Staatsoper/Opera Stabile, die Opernfestspiele Heidenheim, das Theater Aachen und das Oldenburgische Staatstheater. Sie arbeitete mit Orchestern wie dem Gewandhausorchester, dem MDR-Sinfonieorchester und den Hamburger Symphonikern zusammen. Mit unabhängigen und Avantgarde Ensembles wie dem AOIDE.Ensemble sang sie zahlreiche wichtige Opernpartien des Mezzo- und Sopranfachs im In- und Ausland. 

Britta Glaser ist regelmäßig in Liederabenden zu hören, unter anderem im Schumannhaus und im Mendelssohnhaus zu Leipzig oder im Komponistenquartier Hamburg. Dabei arbeitete sie mit Pianisten wie Prof. Phillip Moll, Prof. Hartmut Hudezeck und Matthias Veit zusammen. 2017 veröffentlichte sie gemeinsam mit Matthias Veit ihr erstes Album mit Liedern von Mahler, Schoeck und Strauss für die Reihe "Musik aus der Zentralbibliothek Zürich". Auftritte als Solistin im Bereich Oratorium führten sie an namhafte Konzertorte wie St. Michaelis Hamburg oder den Fuldaer Dom. Dank der umfassenden Erfahrung ihrer ersten Gesanglehrerin Regina Werner ist sie auch im Bereich Operette zu Hause. Sie trat in der Musikalischen Komödie der Oper Leipzig und bei den Altenburger Schlossfestspielen unter anderem mit dem Salonorchester Cappuccino auf.

Britta Glaser nahm an Meisterkursen von Charlotte Lehmann, Klesie Kelly, Laura Sarti, Diane Forlano, Peter Berne, Alessandra Rossi und Bruno De Simone teil. Auszeichnungen und Stipendien erhielt sie u.a. von der Czeslaw Marek Stiftung Zürich, der Ottilie-Selbach-Redslob-Stiftung, dem Bundeswettbewerb Jugend Musiziert, dem Max-Liebhaber-Werk, dem Mentosa Netzwerk Sachsen und dem Richard Wagner Verband.

Ihre musikalische Ausbildung begann Britta Glaser an der Querflöte. Bereits als Flötistin erhielt sie zahlreiche Preise und arbeitete in Orchestern wie dem Jugendsinfonieorchester des Landes Hessen mit Dirigenten wie Marc Piollet, Gabriel Feltz und George-Alexander Albrecht zusammen. Dabei war sie in Rundfunk- und Fernsehaufnahmen des hr und ZDF zu hören und zu sehen und nahm an Konzertreisen nach Frankreich, Italien und Südafrika teil.

Bevor sie ihre Leidenschaft für den klassischen Gesang entdeckte studierte Britta Glaser zunächst Bildende Kunst und Englisch an der Universität Leipzig und schloss dies parallel zum Gesangsstudium mit dem 1. Staatsexamen ab. Über mehrere Jahre hinweg führte sie ihr eigenes Atelier in der Leipziger Südvorstadt und konnte ihre großformatigen Ölgemälde bereits in vielen Gruppen- und Einzelausstellungen präsentieren.